August
2019

FlugBlatt N° 1 Regler Office

Ein FlugBlatt? Papierflieger? Eine Zeitung?
– Ja! 

Ein FlugBlatt deshalb, weil Papier noch immer die Basis des Büros ist, auch das mittlerweile virtuelle.
Daher auch das „bewegte“ Blatt im Logo der Regler Office:
Es steht für dynamische und innovative Bürodienstleistung aber auch für den ursprünglichen Sinn eines beschriebenen Blatts Papier:

Kommunikation!

In unserem FlugBlatt kommunizieren wir mit Kunden und Mitarbeitern und erzählen Ihnen, was es bei Regler Office Neues gibt.

Reaktionsschnell und flexibel transportiert das FlugBlatt Aktuelles – und fliegt in analoger Version auch mal als Papierflieger durch die Gegend –
kurzum: Das Regler Office FlugBlatt wird unser Medium für unkomplizierte Kommunikation.
Viel Spaß damit!

Heute erhalten Sie im FlugBlatt N° 1 Informationen über:

Projekt Facebook & Social Media
Das Outfit für die Mitarbeiter der Frachtlogistik
Unsere  neugestalteten Flächen
Den neuen Pausenraum
Unsere neuen Mitarbeiter
PapierFliegerBau
Weite(re) Aussichten
Das Redesign von Regler Office
Regler Office – 10 Jahre operativ tätig

 

Regler Office Online.

“Im Marketing geht es nicht mehr um das, was Sie herstellen, sondern um die Geschichten, die Sie erzählen.“  Seth Godin

Das Redaktionsteam von Regler Office, bestehend aus Grafiker, Texter und Mediengestalter, hat das Projekt Soziale Medien tatkräftig in Angriff genommen.
Zur Zeit gibt es drei regelmäßige Beiträge pro Monat, den Kalender-Post, den Mitarbeiter-Monday und einen Blog-Post-Beitrag
zu wechselnden aktuellen Themen auf unserer Homepage, den wir auf Facebook ankündigen – in diesem Monat ist das Thema unser FlugBlatt ;).
Diese Form der regelmäßigen Kommunikation nach außen bringt auch intern große Vorteile, Informationsstand und Identifikation werden nachhaltig verbessert.

Ihr Redaktionsteam freut sich über Anregungen & Themenvorschläge!

 

KleiderWahl.

„Kleider machen Leute!“   Gottfried Keller

Die Menschen, die Waren zum Kunden bringen, unsere Logistiker, tragen nun auch das neue Bild der Regler Office nach außen.
Das Outfit aus schwarzer Hose und Regler Office-blauem Poloshirt vermittelt Zugehörigkeit, macht klar nach außen und innen erkennbar.
Darüber hinaus hat es den Praxistest auch schon bestanden und steht allen sehr gut ;).
Patrick Jebeilli hat das in einem Fotoshooting dokumentiert, an dem alle Beteiligten – offensichtlich – großen Spaß hatten.

 

InnovationsRaum.

Mit der Renovierung und der Umgestaltung als Investition in die Zukunft des Unternehmens setzen wir eindeutig Zeichen.“   Ingo Repplinger

Im Mai wurden die neuen Räume im Obergeschoss des Standortes nach einer intensiven Umbauphase bezogen.
Dabei wurde ein Konzept verwirklicht, das eine freundliche und offene Atmosphäre mit den Funktionen eines professionellen Büroraums verbindet und so alle Voraussetzungen für effizientes und frohes Schaffen bietet.
Einige unserer Mitarbeiter äußerten sich im Facebook-Interview zum Thema:
„Die Erweiterung bringt nur Vorteile:
Neben einer viel größeren Ruhe des Arbeitens für uns Mitarbeiter ist der erste Eindruck beim Betreten der Räume der eines professionellen und gelungenen Arbeitsumfelds.“
„Es ist alles viel schöner und klarer, die Teamarbeit ist jetzt leichter.
Es sieht fast aus wie in einem Ausstellungsraum für Büros ;).“
„Wirgefühl und Wohlfühlklima werden durch die größeren und schöneren Räume gestärkt.”

 

PausenRaum.

Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.“    Elizabeth Barrett Browning

Seit Juni gibt es ihn, den neuen Pausenraum: groß, hell, modern ausgestattet und liebevoll gestaltet.
Neben dem „Open Air Pausenraum“ im Innenhof bietet der neue Raum so einiges:
Unser künftiger Treffpunkt für alle, die essen, trinken, reden oder einfach chillen wollen,
ist ausgestattet mit Kühlschrank, Gefriertruhe, Mikrowelle, Toaster, Wasserkocher, einem neuen Küchenblock, neuen Tischgruppen und Stühlen.
Wie man sieht, wird der Raum rege frequentiert 😉

 

Willkommen im Team.

„Kapital lässt sich beschaffen, Fabriken kann man bauen, Menschen muss man gewinnen.“   Hans Christoph von Rohr 

Wir freuen uns, dass wir Menschen gewinnen konnten, die uns auf dem Weg zum Erfolg mit Freude und Motivation begleiten –
denn Erfolg braucht Identität.
Hier stellen wir unsere neuen Mitarbeiter kurz vor:

Vera Zentz
Vertrieb Business Lösungen
Fachwirtin Reinigungs- & Hygienemanagement (FIGR)
Vera Zentz verfügt über langjährige Erfahrung als Vertriebsspezialistin für Reinigungs- und Hygienelösungen.
Sie berät unsere Kunden unter anderem bei der Erstellung von Reinigungsplänen.
Seit Anfang 2019 stärkt sie das Vertriebsteam von Regler Office und unterstützt tatkräftig bei der Weiterentwicklung von Sortimenten und Dienstleistungen im Produktbereich Reinigung & Hygiene.

Anne Ernzerhof
Text & Content
Dipl.- Grafikdesignerin
Die diplomierte Grafikdesignerin mit Schwerpunkt Illustration ist bei Regler Office seit April zuständig für Headlinekonzeption, Textschöpfung, Textoptimierung, Korrekturlesen, Orthografie & Grammatik.
Durch ihre Kreativität im Bereich Text und Gestaltung integriert sie sich gut im Marketingteam.

Melanie Siber
Vertrieb Office Lösungen
Fachwirtin Wirtschaft
Die gelernte Hotelfachfrau, die in europäischen Viersternehotel tätig war, ist seit Juli bei Regler Office.
Französisch ist ihre zweite Muttersprache, im Dreiländereck bewegt sie sich sprachlich souverän.
Nach zwei Wochen in der Logistik zum Kennenlernen der Prozesse und Erweiterung der Kenntnisse in der Warenkunde arbeitet sie sich nun im TAM-Team ein, wo sie durch ihre sympathische und offene Art überzeugt.

Markus Müller
Strategischer Einkauf
Fachwirt Reinigungs- & Hygienemanagement (Pfiff)
Fachkaufmann für Einkauf und Logistik (BME Akademie)
Der Industriekaufmann mit langjähriger Erfahrung im Vertrieb wird ab September das Team der Regler Office ergänzen.
Mit seinen umfassenden Kompetenzen wird er die entsprechenden Bereiche im Hause Regler Office unterstützen.

Tom-Tobias Barthel
Frachtlogistik
Tom-Tobias Barthel konnte bereits einige Erfahrung als Fachkraft für Lagerlogistik sammeln, die er nun bei Regler Office einbringt.
Seine positive und aufgeschlossene Art macht es ihm leicht, sich im Team zu integrieren.

Wir wünschen allen neuen Kollegen einen guten Start sowie viele spannende Aufgaben und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

 

PapierFlieger.

Ein rechteckiges Papier ist das untere Ende der Technologie um das Fliegen.
Es ist buchstäblich und faktisch die dünnste technische Grenze zwischen uns und der Luft.“   John M. Collins

Und trotzdem überwindet dieses Blatt Papier die Schwerkraft – und fliegt!
Das Blatt Papier und der daraus gefaltete Flieger stehen für die Überwindung von Grenzen, den Beginn von Großem im Kleinen.
Der Papierflieger ist, ähnlich wie unser FlugBlatt, schnell „herausgegeben“ und hat doch große Reichweite.
Die können Sie hier ganz konkret testen.
Wer wird Weitflug-Champion?

AussichtsPunkt.

„Wie weit man blicken kann, hängt vom Standpunkt ab.“ 

Und eine Änderung des „Point of View“ kann sicher helfen, weiter und in neue Richtungen zu blicken, etwa, indem man einen hohen Punkt erklimmt.
„The best view comes after the hardest climb.“ – Dass die beste Aussicht meistens einem beschwerlichen Aufstieg folgt, liegt in der Natur der Sache.
Wenn auch der „Aufstieg“ zu unserer neu renovierten Dachterrasse nicht so schwer ist, trifft doch eines in diesem Zusammenhang ganz sicher zu:
Genuss folgt auf Anstrengung.
In diesem Sinne wird mit der Feier von 10 Jahren operativer Tätigkeit der Regler Office die Terrasse im Sommer 2019 offiziell eröffnet werden.
Neben dem notwendigen Rückblick wird der Ausblick auf Neues im Vordergrund dieses Festes stehen.
Gleichzeitig beglückwünschen wir in diesem Rahmen unseren Bereichsleiter Julian Collmann und seine Frau Carmen zu ihrer Hochzeit.

 

ErscheinungsBild.

„Corporate Identity ist teuer. Keine Corporate Identity ist weitaus teurer.“   Ben Bos

Das Corporate Design legt das optische Erscheinungsbild eines Unternehmens fest
und ist neben Produkten & Leistungen, Unternehmensphilosophie und -kultur Teil der Corporate Identity.
Wertewelt und USP nach außen und innen in guter und schöner Form zu kommunizieren ist Ziel des Corporate Design.
Die erste Frage ist also: Was genau sind diese Werte?
Bei Regler Office sind die wichtigsten Unternehmenswerte die Menschen, die bei uns arbeiten.
Daraus ergeben sich logisch Charakteristika, Prioritäten und die besondere Unternehmensphilosophie:
Regler Office ist empathisch, klar und transparent.
Regler Office hat ein „Gesicht“ und hat „Persönlichkeit“.
Regler Office ist stark in der Region verankert.
Aufgabe war, ein dem entsprechendes abgewandeltes, funktionelles und modernes Erscheinungsbild zu schaffen.
Marc Schäfer nahm die Herausforderung an, aus dem alten Logo ein klares grafisches Zeichen zu entwickeln.
Davon ausgehend fand er eine einheitliche Sprache für weitere Maßnahmen und sorgte so für eine erkennbare Zusammengehörigkeit und garantierte Wiedererkennung.
Zusammen mit seinem Team arbeitet er weiter an der Verwirklichung und konsequenten Umsetzung des Corporate Design in allen Unternehmensbereichen.

Das Redesign hat außen und innen zu einer deutlich veränderten Wahrnehmung des Unternehmens geführt,
die Rückmeldungen über Qualität und Nutzen sind durchweg positiv.

Regler Office – 10 Jahre operativ tätig.

„Erfolgreich zu sein setzt zwei Dinge voraus: klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen.“   Johann Wolfgang von Goethe

Seit zehn Jahren sind wir mit dem Team der Regler Office operativ tätig:
Das ist Anlass zu Rückschau und Ausblick.
Was in dieser Zeit alles „geschafft“ wurde und entstanden ist, vor allem aber, was weiter zu tun ist und worauf wir den Blick in Zukunft richten, sind Themen, die es gemeinsam zu reflektieren gilt.

 

 

 

 

Juni
2019

Irlandreise von Jesse Jansen

 Jesse Jansen in Irland.

“One must travel to learn.”   Mark Twain

Die Berufsausbildung ist wichtiger Teil der persönlichen und fachlichen Entwicklung. Wir bei Regler Office bilden qualifizierte Fachkräfte aus und sehen es als unsere Verantwortung, diesen Prozess zu begleiten und zu fördern. Alle Mitarbeiter vom Auszubildenden bis hin zur Führungskraft werden bei uns weitergebildet. Die passende Förderung und Forderung erfährt man bei uns nicht abhängig vom Ausbildungsstand, sondern den eigenen Fähigkeiten, Kompetenzen und dem Willen zur Weiterentwicklung entsprechend.

Zum Programm gehören fachspezifische Schulungen, Seminare, Produktschulungen, eine virtuelle Lernarena mit methodischen und praktischen Schulungen, aber auch so besondere Projekte wie die Teilnahme an einer Weiterbildung im Ausland.  (Diesen Satz verlinken mit der Seite Aus- & Weiterbildung)

Hier berichtet unser Auszubildender Jesse Jansen von einer solchen Erfahrung:

 

HALLO, 

ich bin Jesse Jansen, 20 Jahre, und Auszubildender im E-Commerce im ersten Lehrjahr bei Regler Office. 

Mein Unternehmen hat es mir ermöglicht, im Mai 2019 an einem Bildungsprogramm des ADC-College in Irland teilzunehmen. ADC organisiert Erasmus+ -Praktika in London und Dublin, die den Teilnehmern nützliche Arbeitserfahrungen bieten, sie persönlich wachsen lassen und ihnen helfen, ihre Englischkenntnisse zu verbessern. Das wird mittlerweile besonders im E-Commerce immer wichtiger und ist Voraussetzung für viele Anwendungen.

Drei Wochen Irland, meine erste Flugreise und mein erstes Mal am Meer! Von allem, was mich sonst noch beeindruckt hat, berichte ich hier 🙂

 

THE PROGRAM

Am 12. Mai flog ich gemeinsam mit acht Teilnehmern aus meiner Klasse von Frankfurt nach Dublin. 

Das Programm begann mit einer Woche Sprachschule am ADC-College in einem Distrikt Dublins zur Auffrischung unserer Englischkenntnisse. Es folgten zwei Wochen Praktikum, dort konnten wir unsere „English skills“ einsetzen und lernen, wie man im Arbeitsleben kommuniziert. Ich landete dabei (völlig spartenfremd ;)) in der Anwaltskanzlei Frank Ward Solicitors in Dublin, wo ich am Empfang arbeitete, Akten las und sortierte, Verhandlungen besuchte und sogar einmal meinen „Supervisor“ Nikita zu einer Gegenüberstellung auf eine Polizeiwache begleitete.

DUBLIN & THE IRISH

Etwa ein Drittel aller Iren wohnt in der Region um Dublin. Die Bevölkerungsdichte im Großraum Dublin führt zu horrenden Mietpreisen, circa 70 % des Lohns geht für die Miete drauf, in den Straßen sieht man viele Obdachlose. Während meines Praktikums in der Kanzlei wurde mir klar, dass die Kriminalität in Dublin richtig hoch ist, es gibt die sogenannte „Gangland-Crime“, Drogenprobleme sind an der Tagesordnung. Einmal mehr begriff ich, in was für einer heilen Welt wir zuhause leben.

Es gibt aber auch Bereiche, in denen wir von den Iren lernen können: Recycling wird großgeschrieben, Mülltrennung geschieht penibel, Plastikstrohhalme sind ein No-Go, das Bewusstsein in diesem Bereich ist viel weiter als bei uns – so etwas erfährt man nur authentisch, wenn man im Land und bei den Leuten ist – so wie wir in unseren Gastfamilien.

Die Mentalität der Menschen erlebten wir dort ausnahmslos positiv, die Iren empfingen uns freundlich und warmherzig, besonders unsere Gastfamilie im Bezirk Dublin 24, die mich und 3 weitere Teilnehmer aufnahm. 

Dublin ist eine unfassbar schöne und lebhafte Stadt. Ich fühlte mich von Anfang an wohl, die Menschen halfen sofort, wenn sie bemerkten, dass man etwas suchte oder den richtigen Weg nicht fand.

Wir genossen die Atmosphäre Dublins, bewunderten die Straßenkünstler in der Grafton Street und die Segelschiffe am Hafen und liefen durch den Phoenix Park, den größten Stadtparks Europas (übrigens doppelt so groß wie der Central Park in New York!). Abends saßen wir bei einem Guiness und Livemusik in einem der vielen Pubs, wo wir immer mit jungen Iren ins Gespräch kamen – mein Tipp: Geht dorthin, wo es gerade ein Angebot gibt, ansonsten kann es teuer werden, da lohnt es sich auch mal, zur Happy Hour den Pub zu wechseln ;).

Beeindruckend war auch unser Besuch im Guiness Storehouse, einer der Hauptattraktionen Dublins und definitiv den Eintrittspreis wert.

 

TRIPS

An den Wochenenden hatten wir Zeit, das Land zu erkunden. Wir reisten nach Malahide, einem kleinen Badeort nordöstlich von Dublin und nach Howth, das auf einer Halbinsel östlich Dublins liegt und mit seinem Hafen ein schönes Ausflugsziel ist. 

Etwas weiter waren wir dann nach Galway an der Westküste der Insel unterwegs. Die Stadt ist bekannt für ihre tolle Kunstszene und zahlreiche Festivals und Veranstaltungen, die dauernde Partyatmosphäre macht die Stadt zu etwas ganz Besonderem.

Das Schönste bei diesen Ausflügen war, das Meer zu sehen – auch wenn das Wetter „typisch irisch“ und definitiv kein Badewetter war :). 

SUMMARY

Während meiner drei Wochen in Irland habe ich unglaublich viel gesehen, gelernt und erlebt, musste mich in unbekannten Situationen in fremder Sprache bewähren, konnte Kultur und Menschen kennenlernen und habe mich währenddessen immer selbstverständlicher in einem fremden Umfeld bewegt. Ich bin voller Eindrücke und Impulse, selbstbewusst und motiviert zurückgekehrt – eine fantastische Zeit, die ich nicht vergessen werde. Dankeschön dafür!

Jesse Jansen, Beckingen, Juni 2019